Okt 16
2015

Blonder Strand – von Dirk Siebenhaar

Anhand von elf Urlauben im Laufe von zwanzig Jahren erzählt Frank Stürmer, Ich-Erzähler und Einzelkind, mit einem großen, gut gelaunten Achselzucken die Geschichte seiner eigenwilligen Liebe zu Ina. So steht es auf der Rückseite von „Blonder Strand“, dem Romandebüt von Dirk Siebenhaar. Mit lakonischer Leichtigkeit kommt dieses Erstlingswerk daher – aber nur auf den ersten Blick.

Elf Urlaube und tausendmal Ina. Frank Stürmer stolpert an verschiedenen Orten Europas durch sein meistens seltsames Liebesleben, und wer bei diesem Coming-of-Age Roman auf das Erwachsenwerden des selbsternannten Protagonisten wartet, kann das bis zur letzten Seite tun. Frank Stürmer wartet jedoch auf nichts – außer auf Ina. Ist sie nicht da, verzehrt er sich nach ihr. Ist sie da, beschläft er mit nonchalanter Teilnahmslosigkeit andere Frauen. Das Ideal Ina wird bei jedem Zusammentreffen, ganz gleich ob dies ein zufälliges oder geplantes ist, zu einem ganz normalen Mädchen, zu einer durchschnittlichen Frau. Unerträglich für Frank Stürmer, da sorgt er doch lieber zielsicher dafür, ganz schnell wieder Sicherheitsabstand zu bekommen und glotzt fröhlich weiterhin auf Brüste, Hintern, nackte Waden und Hälse. Und während man Frank Stürmer bei seinen Urlauben und in die oft sehr vergnüglichen Abgründe seines Beziehungslebens begleitet, gelangt man ständig an Stellen, wo man ihm entweder „Tu´s nicht!“ oder „Mach jetzt!“ zurufen möchte. Doch Frank Stürmer hört nicht und verheddert sich stattdessen immer tiefer in seine psychologischen Widersprüche. Und dann ist da noch Norbert. Der beste Freund von Frank und dessen Konstante im Leben, elf Jahre älter, schräg, abgeklärt und saukomisch. Er ist tatsächlich derjenige, dem Frank sich wirklich öffnet, den er so liebt, wie er Ina nicht lieben kann und Anke, Tanja, Melissa und all die anderen nicht lieben will. Und während Ina mal da ist und mal nicht, mal Göttin und mal Normalnull, wird langsam deutlich, dass das eigentliche Liebespaar dieses Romans aus zwei Männern besteht. Tja, und das Ende…Frank will wieder und kann doch nicht, denn da ist immer noch…Ina.

Über den Autor Dirk Siebenhaar

Der Autor Dirk Siebenhaar, Jahrgang 1967, ist freier Texter und Kreativdirektor und lebt mit seiner Familie in Berlin. Auf meine Frage nach dem Prozentsatz der autobiographischen Inhalte in seinem Roman sagte er: 40 Prozent erlebt, 40 Prozent geklaut und 20 Prozent geträumt. Zum Verlag Punktum Verlag Hamburg, ISBN 978-3-981-71315-2

TEILE DIESEN POST AUF: Facebook | Twitter | Google + | Pinterest

Speak Your Mind

*